Tag Archives: Fairtrade

Unser neues Strandtuch!

7 Jun
Bio Fairtrade Handtücher

Products with a story

Wer kennt das nicht? Man geht im Urlaub an den Strand und das Schwerste in der Tasche ist das große Strandtuch? Wenn man endlich am Strand liegt, ist das Liegetuch etwas zu kurz und man hat die Wahl, entweder den Kopf oder die Füße in den heißen Sand zu legen? Ihr freut euch auf den Saunabesuch, aber müsst dafür schwere, platzraubende Saunatücher mitschleppen? Genau für diese Fälle haben wir unser neues Handtuch geschaffen!

Bio Fairtrade Waffelpiquee

Waffelpiquee-Handtuch

Wir wollten ein Strandtuch schaffen, dass nicht nur groß genug ist, sondern auch gleichzeitig leicht und weich. Dazu haben wir eine edle Waffelpiqueé-Webung gewählt, was einen idealen Kompromiss zwischen geringem Gewicht, flauschiger Weichheit und edlem Design darstellt. Woher der Name kommt, kann man auf den Fotos leicht erkennen. Es ist eine Webart, die normalerweise nur in der Hotelbranche verwendet wird und selten im normalen Verkauf zu finden ist.

Als Größen haben wir 100cm x 200cm und 77cm x 160cm im Programm und trotz der Größe sind die Bio-Handtücher aufgrund der geringen Webdichte von nur 270g/qm erstaunlich leicht. Natürlich sind wir unseren hohen Ansprüchen an die Produktionsstandards treu geblieben und daher ist es das erste Mal, dass es so ein Handtuch in Fairtrade- und Bio-Qualität gibt! Die Handtücher sind aus zertifizierter Bio-Baumwolle (GOTS) und tragen das Fairtrade-Siegel, das uns garantiert, dass sowohl beim Anbau der Baumwolle als auch bei der Weiterverarbeitung alle Arbeiter einen fairen Lohn und gute Arbeitsbedingungen genossen haben.

Natürlich gilt auch für diese Handtücher unser Eins zu Eins-Versprechen: Für jedes verkaufte Produkt spenden wir eine bedürftigen Person ein gleichwertiges Produkt. Dabei legen wir hohe Ansprüche an die Organisation der Hilfsaktionen an und haben mittlerweile schon mehrere schöne Hilfsaktionen durchgeführt. Natürlich legen wir Wert auf Transparenz und daher könnt ihr anhand der Eins zu Eins-Nummer auf Eurem Produkt den kompletten Produktionsweg und die unterstützte Hilfsaktion auf unserer Webseite nachvollziehen.

Du magst unser neues Handtuch? Du bist begeistert von unserer Philosophie? Dann schreib es uns und sag es weiter!

Bio Handtücher

Bio-Fairtrade-Handtuch

Advertisements

Pure Soul

29 Mai

Die Flut von Magazinen und Zeitschriften kann jeder von uns im örtlichen Supermarkt bewundern. Die meisten dieser Zeitschriften erscheinen allerdings irgendwie austauschbar. Aber ab und zu erwischt man dann doch eine Zeitschrift, die nicht nur im Druckformat etwas anders ist, sondern auch eine etwas andere Ausrichtung hat. Wir stellen vor: Pure Soul.

428036

Pure Soul ist ein neues Frauenmagazin im Hochglanzformat und widmet sich Themen aus den Bereichen Spiritualität, Meditation und Lebensglück. „Pure Soul“ erscheint vier Mal im Jahr (weitere Infos hier). Zudem gibt es die „Pure Soul“  über iTunes oder google Play Store: hier erhält man die vergangenen Ausgaben gratis und die aktuelle Ausgabe zu einem günstigeren Preis. Natürlich ist das Magazin auch bei Facebook aktiv.

Das Schöne ist: In der aktuellen Ausgabe sind auch wir von Caleb’s Hill vertreten! Die kreative Firmenidee von Caleb’s Hill war „Pure Soul“ einen großen Artikel mit schönen Fotos von unseren Hilfsaktionen in Uganda und Indien wert. Zum Lesen des Artikels einfach auf den Artikel unten klicken!

PureSoul

Neue Hilfsaktion: Über 100 ugandische Kinder freuen sich über neue Schuluniformen!

25 Apr

Die Slums von Kampala, Uganda, sind normalerweise kein Ort, an den sich westliche Touristen verirren. Doch ist es der Ort, wo wir unsere neue Hilfsaktion durchgeführt haben.

In den letzten Monaten haben wir genug Produkte verkauft, um unsere nächste Hilfsaktion durchzuführen. Dazu haben wir uns einen besonderen Ort ausgesucht: Die Schulkinder der Naomi-Froese-Schule in Bukassa am Rande von Kampala, der Hauptstadt Ugandas.

Die Schule unterrichtet ca. 310 Schüler und ist selbst gerade nur mit den nötigsten Dingen ausgestattet. Strom gibt es erst seit knapp 2 Jahren und das Wasser wird durch eine Wasserpumpe aus einem Brunnen per Hand gepumpt. Die Kinder kommen aus ärmlichen Verhältnissen. Teilweise ist die Not so groß, dass 105 der Schüler als Internatskinder aufgenommen wurden. Finanziert wird das durch das Patenschaftsprogramm unserer Partnerhilfsorganisation Global Care. Die Schule ist sehr dankbar für jede Unterstützung, die den Kindern im Schulalltag gegeben werden kann.

Hier haben wir mit unserer Hilfsaktion angesetzt: Wir spendeten mehr als 100 Schuluniformen an Kinder der Schule. Das Besondere daran: Um den Nutzen der Hilfsaktion zu maximieren, haben wir Näherinnen vor Ort in Kampala damit beauftragt, die Schuluniformen für uns herzustellen!

Mit der Produktion der 105 Schuluniformen haben wir fast ein Dutzend Frauen beauftragt. Diese Frauen kommen aus ärmlichen Verhältnissen und zeichnen sich durch eine beeindruckende Strebsamkeit und einen großen Stolz aus, mit dem sie ihre Arbeit verrichten. So nähte Justine Nabweteme die Schuluniformen mit ihrer Nähmaschine „in“ ihrem Nähladen vor einem Laden im ärmsten Stadtviertel von Kampala, Kasubi. Durch unseren Auftrag verdiente sie das Schulgeld, um ihre Tochter Schanita für viele weitere Monate zur Schule schicken zu können. Sowohl Justine als auch ihre Tochter Schanita könnt ihr in der Fotogalerie sehen.

Diese Diashow benötigt JavaScript.

Die fertigen Schuluniformen wurden von den Kindern mit großer Freude in Empfang genommen. Die Mädchen bekamen je einen Rock und eine Bluse, die Jungs je ein Hemd und eine Hose. Für viele der Kinder ist es etwas Außergewöhnliches, neue Kleidung zu tragen und ihre Freude und Stolz lässt sich an ihren Augen ablesen! Besonders Betty aus dem Stadtteil Bukassa hat sich über die Schuluniform gefreut: „Ein so schönes Kleid habe ich noch nie getragen – ich möchte es am liebsten gar nicht mehr ausziehen!“

Da die meisten Kinder ein sehr hartes Leben führen und wahrscheinlich noch nie etwas so teures geschenkt bekommen haben, stellen die Schuluniformen noch etwas anderes dar: Eine besondere Art der Wertschätzung der Kinder!

Helft Caleb’s Hill zu helfen!

Statt für Werbung benutzen wir unseren Profit, um notleidenden Menschen zu helfen. Daher sind wir mehr als andere Firmen auf Deine Hilfe angewiesen. Erzähl‘ Deinen Freunden von Caleb’s Hill, werde Caleb’s Hill-Fan auf Facebook und verschicke diesen Link per E-Mail an Deine Freunde!

Oder schau nach und lies mehr über unsere anderen Hilfsaktionen in Uganda und Indien! Eine Übersicht über unsere Hilfsaktionen findest Du hier.

Gute Idee: Ben & Jerry’s Fairtrade Eiscreme

1 Dez

Echte Kenner von Eiscremes kennen sie schon länger: Ben und Jerry. Die beiden Gründer der berühmten Eismarke sind bekannt für ihre lockere Art, Eis zu verkaufen und die ungewöhnlichen Ideen zur Verbesserung ihrer Produkte. Vor einiger Zeit haben sie ihre Produkte auf eine besondere Weise verbessert: Ihr Eis trägt jetzt das Fairtrade-Siegel!

Chunky Monkey Eiscreme

Chunky Monkey Eiscreme

Das erste Eis an Bord des Space Shuttles

Welcher Hersteller kann das schon von sich behaupten? Ben & Jerry’s ist die erste Eismarke, die mit an Bord eines Space Shuttles genommen wurde. Und was im Weltall schmeckt, kann auf hoher See auch nicht schlecht sein! Daher haben die meisten Kreuzfahrtschiffe der Royal Caribbean International  einen eigenen Ben & Jerry’s-Laden an Bord! Eine kurze Tour durch die aussergewöhnliche Ben & Jerry’s-Kabine auf der „Freedom of the Seas“ könnt ihr im Video sehen:

Aber was ist die Geschichte hinter dem Eis, das sowohl Astronauten als auch Seefahrern gefällt? Alles fing ganz klein: Im Jahr 1977 belegten die beiden Freunde Ben Cohen und Jerry Greenfield einen Fernkurs in Eisherstellung an der Pennsylvania State University. Ein paar Monate später, im Mai 1978, eröffneten die beiden Freunde ihre erste Eisdiele in einer renovierten Tankstelle in Burlington, Vermont. Zur ersten Geburtstagsfeier ihrer Eisdiele wurde der erste „Free Cone Day“ ins Leben gerufen, den es bis heute jedes Jahr gibt. An dem Tag werden kostenlose Eiswaffeln an jeden verteilt, der Lust auf Eis hat! In diesem ungewöhnlichen Firmenstart liegt wahrscheinlich auch die unkonventionelle und kreative Art, mit der Ben & Jerry’s sein Eissorten bezeichnet: Neben „Chunky Monkey“ und „Baked Alaska“ gehören Sorten wie „Caramel Chew Chew“ und „Phish Food“ zum Programm.

Ben & Jerry

Die Gründer Ben und Jerry

FAIR – und das mit Siegel!

Bereits 2005 verwendete Ben & Jerry’s erstmals Fairtrade zertifizierte Vanille und brachte mit „Vanilla Fairtrade” das weltweit erste Fairtrade-Eis auf den Markt. Seitdem gab es in jedem Jahr eine neue Sorte mit dem Fairtrade Siegel. Bis Ende 2011 werden in Deutschland alle erhältlichen Sorten in allen Größen mit fair gehandelten Zutaten hergestellt.

„Fairtrade bedeutet sicherzustellen, dass jeder sein Stück vom Kuchen abbekommt. Das gesamte Konzept hinter Fairtrade entspricht exakt unseren Werten und unserem Gerechtigkeitsempfinden. Es will doch niemand etwas kaufen, für dessen Herstellung jemand anderes ausgebeutet wurde.“  – Jerry Greenfield

Durch das Fairtrade-Siegel wird sichergestellt, dass der Anbau und Handel der Zutaten auf eine sozial verträgliche Art und Weise von statten ging. Dank Fairtrade werden Zwischenhändler ausgeschaltet, so dass die Gewinne direkt bei den Bauernorganisationen ankommen. Zudem wird ihnen ein fester Rohstoffpreis garantiert, der mindestens über dem Weltmarktpreis liegt, sowie eine Fairtrade-Prämie. Dieses gerechtere Einkommen hilft den Bauern und ihren Familien dabei, Grundbedürfnisse wie ein Dach über dem Kopf, Bildung und Gesundheitsvorsorge für sich und ihre Familien abzudecken sowie in eine nachhaltige Produktion zu investieren. Jedem Bauer werden faire Preise für seine Waren gezahlt, jeder Arbeiter erhält einen fairen Lohn und gute Arbeitsbedingungen und die Produkte sind zu 100% frei von Kinderarbeit. Mindestens 50% der Zutaten müssen aus dem fairen Handel stammen, damit ein Produkt das Siegel tragen darf.

Und was ist mit dem Rest? Da mehr als die Hälfte der Eiscreme aus Milch und Milchsahne besteht, verwundert es nicht, dass Ben & Jerry’s sich sehr dafür interessiert, wo diese herkommt. Daher hat Ben & Jerry’s mehrere Programme ins Leben gerufen, um sicherzustellen, dass die kleinen Milchhöfe, mit denen Ben & Jerry’s zusammenarbeitet, weiterhin nur glückliche Kühe melken. Zusätzlich misst Ben & Jerry’s seit 2003 den Öko-Hufabdruck, verwendet grüne Energie in seinen Werken und hat „Caring Dairy“ gestartet, ein Milchwirtschaftsprogramm, das die Bedürfnisse von Milchkühen, Farmern und der Umwelt in Einklang bringt. Im April 2007 meldete Ben & Jerry’s, dass alle in Europa produzierten Sorten klimaneutral sind!

Peace, Love & Ice-Cream

FAIR – auch ohne Siegel

Ben & Jerry’s zeigt aber auch, dass man nicht unbedingt ein Siegel braucht, um ein faires Arbeitsklima zu schaffen. Lange Zeit existierte in der Firma die so genannte „7:1-Regel“. Diese Regel besagte, dass kein Mitarbeiter bei Ben & Jerry’s mehr als das Siebenfache des Lohns des am geringsten bezahlten Mitarbeiters erhalten darf. Diese Regel wurde bis hoch zum CEO umgesetzt. Als Ben Cohen allerdings 1995 als CEO zurücktrat, verkündete Ben & Jerry’s, dass mit der Suche nach einem CEO-Ersatz die „7:1-Regel“ beendet wird. Schade eigentlich. Trotzdem bleibt Ben & Jerry’s eine sympathische Eiscreme-Firma, die es uns ermöglicht, mit einem fairen Gewissen zu schlemmen.

Peace, Love & Ice-Cream

Wo man faire Weihnachtsgeschenke findet!

20 Nov

Wer auf der Suche nach Weihnachtsgeschenken ist, kann dieses Jahr aus einer Vielzahl von Fairtrade- und Bio-Produkten aussuchen. Neue Webshops helfen bei der Suche und dem Finden von interessanten und neuen Produkten! Ein kleiner Überblick.

Kind mit von Caleb's Hill gespendeter Schuluniform

Kind mit von Caleb's Hill gespendeter Schuluniform

Wer mit wachsamen Augen durch die Stadt geht, hat es wohl auch schon beobachtet: Der faire Handel boomt! In den Läden stehen immer mehr Produkte, die nicht nur biologisch angebaut, sondern auch fair und sozial verträglich hergestellt und gehandelt wurden. Einem wachsenden Anteil der Bevölkerung ist es nun einmal nicht egal, wo die Produkte herkommen. Konsumenten wollen vermehrt wissen, wer den Kaffee angebaut, die Baumwolle geerntet oder die Jeans geschneidert hat. Ein beeindruckendes Beispiel dafür ist die Umsatzentwicklung von Transfair in den letzten Jahren.

Natürlich geht so eine Entwicklung auch nicht am Internet vorbei. So tummelt sich im Internet eine steigende Anzahl von Verkaufsplattformen, die sich ausschließlich Bio- und Fairtrade-Produkten verschrieben haben. Um ein bisschen Wegweisung zu geben, wo man sinnvolle Dinge kaufen kann, möchten wir euch ein paar interessante Webshops vorstellen. Zufälligerweise gibt es bei allen der folgenden Webshops auch Caleb’s Hill-Produkte zu kaufen! Für einen Besuch der Webshops einfach auf das jeweilige Logo klicken!

avocadostore.de

Avocado Store

AVOCADO STORE: Der Platzhirsch unter den Bio- und Fairtrade-Webshops! Gegründet von Philipp Gloeckler und Stephan Uhrenbacher ist Avocado Store im Jahr 2010 mit dem Gründerpreis der Wirtschaftswoche ausgezeichnet worden. Der Shop bietet ein breites Sortiment an Produkten an, die u.a. nach den Kriterien „Rohstoffe aus Bioanbau„, „Fair & Sozial“, „Cradle to Cradle“ oder „Made in Germany“ bewertet werden. Ein Produkt wird im Shop erst angeboten, wenn es von den Mitarbeitern von Avocado Store überprüft wurde.  Zusätzlich gibt es einen interessanten Blog, in dem auch Caleb’s Hill schon lobend erwähnt wurde.

benefizshoppen.de

Benefizshoppen

BENEFIZSHOPPEN: Eindeutig der jüngste Webshop in dieser Liste. Gerade erst Mitte Oktober gestartet, bietet Benefizshoppen bereits jetzt schon ein ansprechende Auswahlvon Geschenken. Das Besondere dabei: 10% seiner Einnahmen spendet Benefizshoppen einer wohltätigen Organisation. In den Kategorien „Dritte Welt“, „Kinder/Jugendliche“, „Tier-/Umweltschutz“, „Menschen mit Behinderungen“ und „Regionale Aktivitäten“ kann der Kunde die 10% seines Nettoeinkaufspreises z.B. Missio, der Heinz-Sielmann-Stiftung  oder der Christoffel-Blindenmission zukommen lassen. Im Gegensatz zu den anderen Shops bietet Benefizshoppen unsere Produkte im Rahmen eines ansprechenden Geschenksets an. Einfach mal reinschauen!

bundladen.de

BUNDladen

BUNDLADEN: Wir wurden vor ein paar Monaten vom BUND angesprochen, ob wir Interesse hätten, unsere Produkte auch über bundladen.de anzubieten. Da der BUND  natürlich jedem in Deutschland ein Begriff ist, haben wir nicht lange gezögert. Neben den hervorragenden Handtüchern 😉 werden zudem Kinderspielzeug, Gartenmöbel oder Decken angeboten.

InteriorPark.com

InteriorPark

INTERIORPARK: Jetzt wird’s ästhetisch! Interiorpark  beweist, dass man das liebe Zuhause nicht nur ökologisch, sondern auch noch schön einrichten kann. Gegründet von Tina Kammer und Andrea Herold ist Interiorpark mehr als das bloße Anbieten und Verkaufen von Produkten. Es ist die Freude am Außergewöhnlichen! So werden neben den Produkten besonders die Designer und Hersteller der Produkte ausführlich beschrieben und natürlich hat InteriorPark schon über unsere Eins-zu-Eins-Hilfsaktion berichtet.

livingresponsible.de

livingResponsible

LIVINGRESPONSIBLE: Das sympathische Team von livingResponsible hat dieses Jahr Caleb’s Hill auf den Kölner Weihnachtsmarkt gebracht! Aber livingResponsible ist natürlich weitaus mehr als nur Stände auf dem Weihnachtsmarkt. Das Team von livingResponsible stellt euch nicht nur interessante Produkte wie die LollyTop-Schokolade, ein Schmelzlicht  oder innovative Mülleimer im Shop bereit, sondern erzählt auch noch die spannenden Geschichten hinter den Produkten. Ein Besuch lohnt sich auf jeden Fall!

Faire Prominente (4): Cosma Shiva Hagen

6 Nov

Cosma Shiva Hagen ist nicht nur aufgrund ihrer berühmten Mutter Nina Hagen bekannt. In den letzten Jahren hat sie sich als Schauspielerin, Model und Besitzerin einer Hamburger Bar einen Namen gemacht. Der gut gefüllte Terminkalender hindert sie aber nicht daran, sich für den fairen Handel zu einzusetzen.

Plakatmotiv Cosma Shiva Hagen

Man ist schon beeindruckt, wenn man sieht was diese Frau so alles auf dem Kasten hat: Schauspielerin, Synchronsprecherin, Fairtrade-Botschafterin, Model, T-Shirt-Designerin und Besitzerin einer Bar in Personalunion. Und nebenbei auch noch bei der Initiative Go Ahead! – Bildung für Afrika, bei PETA, bei der Fairtrade-Organisation und als UN-Botschafterin engagiert.

Cosma Shiva Hagen gehört zu den wohl sichtbarsten und engagiertesten Unterstützern  des fairen Handels. Fragt man sie nach den Gründen für ihr Engagement, dann nennt sie in Interviews zwei Punkte: Neben der sozialkritischen Erziehung durch ihre Mutter liegt es zudem an einer prägenden Reise als UN-Botschafterin nach Sierra Leone. Ziel der Reise war der Bau von Schulen für ehemalige Kindersoldaten. Doch die Armut der Bevölkerung und die herzliche Wärme in den Begegnungen mit den Menschen werden von ihr als sehr prägend bezeichnet. Da der faire Handel viele Ursachen der Armut an der Wurzel packt, lag ein Engagement bei Fairtrade für die Hamburgerin nahe. Sogar ihre eigene Bar sichtbar, die direkt am Hamburger Fischmarkt liegt, steht ganz im Zeichen des fairen Handels: In der sichtbar wird ausschließlich fair gehandelter Kaffee ausgeschenkt und die zu kaufenden sichtbar-T-Shirts sind natürlich aus Fairtrade-Baumwolle hergestellt.

Seit der Einführung Fairtrade-zertifizierter Baumwolle im Sommer 2008 zählt Hagen als „Baumwoll-Patin“ zu den Unterstützern von Fairtrade. Neben Fußballtrainer Jürgen Klopp, den Schaulspielern Daniel Brühl und Karoline Herfurth und der Ex-Nationalspielern Steffi Jones gehört sie zu den prominenten Unterstützern, die im Rahmen einer breit angelegten Plakataktion Werbung für Fairtrade machten.

Cosma in Burkina Faso

Im Jahr 2009 machte Hagen sich ein eigenes Bild von den positiven Auswirkungen des fairen Handels für die Menschen in der Dritten Welt und reiste nach Burkina Faso. Vor Ort überzeugte sie sich von den Veränderungen durch den fairen Handel, besuchte Baumwollplantagen und erlebte hautnah wie die Baumwolle geerntet wird, die wir auf unserer Haut tragen. Fotos von Cosmas Reise gibt’s auf der Fairtrade-Webseite. Im folgenden Film erklärt Cosma das Prinzip hinter Fairtrade-Baumwolle:

Doch mit Reisen in die Dritte Welt und Unterstützung für Werbekampagnen ist es bei Cosma Shiva Hagen nicht getan. Zusätzlich packt sie tatkräftig mit an und designte im Jahr 2010 ein T-Shirt für das Kölner Mode-Label armedangels. Das Thema des T-Shirts ist Licht und Frieden. Hagen möchte damit ein Zeichen gegen Ausbeutung, Umweltverschmutzung und Kinderarbeit setzen (hier geht’s zum Shirt im armedangels-Shop). Jeder Kunde der armedangels erhält beim Kauf das Recht zu entscheiden, welche Organisation er mit einem Teil des Kaufpreises unterstützen möchte. Zur Auswahl stehen Pratham e.V., das Hamburger Projekt Viva con Agua oder die Initiative Trinkwasserwald e.V..

Cosma Shiva Hagen für armedangels (c) by Falco Peters Photography

Cosma Shiva Hagen für armedangels (c) by Falco Peters Photography*

Cosma Shiva Hagen für armedangels (c) by Falco Peters Photography

Cosma Shiva Hagen für armedangels (c) by Falco Peters Photography*

Wir sind begeistert von Cosmas Engagement und wünschen ihr weiterhin viel Erfolg beim Werbetrommelrühren! Zum Schluss lassen wir nochmal Cosma zu Wort kommen:

„Bei Fairtrade stimmt nicht nur das Styling, sondern auch das Konzept dahinter. Während man sich mit so oberflächlichen Dingen wie Klamotten beschäftigt, kann man gleichzeitig dazu beitragen, dass Menschen nicht mehr ausgebeutet werden. Und man weiß, wo das, was man kauft, herkommt. Ich hoffe wirklich sehr, dass sich viele Menschen damit auseinandersetzen und dieses Angebot wahrnehmen.“

Du findest unser „Eins zu Eins„-Versprechen gut? Du bist ein Fan des fairen Handels und die Umwelt ist Dir nicht egal? Dann unterstütze Caleb’s Hill und zeige Deinen Freunden auf facebook, dass man auch mit Handtüchern die Not auf der Welt lindern kann. Bleib immer auf den neuesten Stand und abonnier unseren Newsletter oder folge uns auf Twitter. Spread the Word!

* Fotos (c) by Falco Peters Photography

Caleb’s Hill ganz vorne dabei!

4 Sep

Wir können es noch nicht wirklich glauben, aber unsere Fans haben uns beim Publikumspreis „Kopf schlägt Kapital 2011“ nach ganz vorne gebracht! Zwar läuft die Abstimmung noch bis 23.10.2011 und die Konkurrenz ist hart. Momentan liefern wir uns mit der Firma superhotpad.com ein heißes Rennen um den 1.PLatz! Wir freuen uns dennoch sehr, dass unsere Idee so viele Menschen begeistert und inspiriert!

Bei „Kopf schlägt Kapital 2011“ handelt sich um einen Gründerpreis, der jährlich an innovative Firmenideen verliehen wird. Es gibt kein Geld zu gewinnen, aber dafür viel Publicity. Jeder Nutzer kann 1x/Tag abstimmen und auch wenn wir momentan einen guten Platz haben: Wir brauchen weiterhin jede Stimme! Also stimmt weiter für uns ab, macht die Webseite zu Eurer Startseite im Browser und animiert Eure Freunde und Bekannte das Gleiche zu tun!

Wir möchten euch aber auch zwei Firmenideen vorstellen, die mit uns um den Gründerpreis konkurrieren. Wir halten die Ideen für so gut, dass wir kein Problem damit haben, falls wir gegen die beiden Ideen verlieren würden. Es handelt sich um Manomama und das Projekt Knöpfe für Autisten. Lest Euch die Ideen mal durch und seid begeistert! Was haltet ihr von den Ideen?